Thursday, June 15, 2017

Kulturelle Wortunterschiede...

Ach ja, was wäre eine Sprache, in der sich nicht die Kultur, die sie verwendet, widerspiegelt? Vor einigen Monaten habe ich einen didaktischen Vortrag vor Publikum gehalten, für den ich mich in der Vorbereitungszeit ausgiebig mit dem Zusammenhang von Kultur und Sprache beschäftigt habe. Viele interessante Fakten, die jetzt nicht nur mich als Linguisten begeistert haben, sondern die auch mein Publikum als einen der spannendsten Punkte des ganzen Vortrags genannt hat.

Je unterschiedlicher die Kultur, desto mehr sehen wir auch die Unterschiede in der Sprache. So gesehen ist Italien gar nicht so weit entfernt, denn vielfach stimmen die verwendeten Konzepte mit dem Deutschen überein, aber einige Dinge spreche ich immer wieder bei meinen Schülern an.

Zum Beispiel verfügen wir nicht über so eine praktische Anrede wie "Signora", wenn wir den Namen nicht kennen. Alle meine Schüler kommen mir wenigstens einmal mit einem Satz wie "Guten Morgen, Frau!" an und sind dann sehr enttäuscht, wenn ich sage, dass das eher wie "Buongiorno, Donna!" klingt und wir leider nichts anderes haben, um jemanden zu adressieren, dessen Namen wir nicht kennen. "Guten Morgen, die Dame", kommt dem Ausdruck noch am nächsten, klingt aber gestelzt und trifft ebenfalls nicht komplett das praktische "Signora".

Und wenn wir noch bei Personen bleiben: Im Italienischen unterscheidet man auch nicht zwischen Nichte, Neffe, Enkel und Enkelin. Alle diese sind "nipoti" und werden auch nicht selten verwechselt beim Übersetzen, auch von Sprechern auf fortgeschrittenem Niveau. Denn wer in seiner eigenen Sprache nicht zwischen bestimmten Dingen unterscheidet, der hat eben oft auch Mühe das für eine andere Sprache zu tun, während es für Sprecher einer Sprache, die hier wie selbstverständlich unterscheidet, im ersten Moment nicht nachvollziehbar ist. Lehnen wir uns mal nicht zu weit aus dem Fenster als Kultur, die Neffen von Enkeln abgrenzt; es gibt Kulturen, die eine Reihe an verschiedenen Begriffen für Onkel haben, je nachdem ob es ein älterer oder jüngerer Bruder der Mutter oder des Vaters ist. Wer jetzt denkt "völlig unerheblich solche Unterscheidungen zu machen!", der kann sich sicher vorstellen, wie sich ein Italiener bei dem Unterschied zwischen Enkel und Neffe fühlt. Als Erklärung für das gemeinsame Wort wird übrigens angegeben, dass es auf die Spätantike zurückzuführen ist, als spezielle Rechte und Pflichten den Kindern des Bruders bzw den Kindern des eigenen Kindes gegenüber Teil der Familienorganisation waren. Für einen Italiener dürfte sich also auch heute noch das Konzept anfühlen wie "Kinder eines unmittelbaren Verwandten" und nicht wie für Deutsche "Kinder des Bruders" vs "Kinder des Sohnes".

Auch "casa" ist ein kniffliges Wort. Auf Deutsch wäre das "Haus", wird aber auch als "Zuhause" verwendet und damit auch immer wieder für Wohnungen verwendet. Ich brauchte eine Weile, um zu erkennen, dass all die Personen, die Beschreibungen nach ein Haus bewohnten (auch oft auf Englisch oder auf Deutsch übersetzt mit "house" bzw "Haus"), in Wirklichkeit eine Wohnung hatten und ich diesen Übersetzungsfehler immer geraderücken wollte. Dabei gibt es ja auch italienische Begriffe für Wohnung, z.B. "appartamento" und die Unterscheidung wird auch gemacht, wenn man beispielsweise nach Wohnungsanzeigen sucht. Durch meinen eigenen sprachlichen Hintergrund nutze ich deswegen den Begriff "appartamento" weitaus häufiger im Alltag als das ein Italiener tun würde, der vom Konzept "Zuhause" ausgeht.

Und zu guter Letzt noch etwas Optisches: das Konzept der "hellen Augen". Ich wäre früher nicht auf die Idee gekommen zwischen hellen und dunklen Augen zu unterscheiden - für mich gab es blaue, grüne und braune Augen. Und so habe ich das auch immer im Italienischen benutzt, ehe mir auffiel, dass meine Umgebung immer zwischen "braunen Augen" und "hellen Augen" unterschied. Zur letzten Kategorie gehören demnach blaue, grüne und graue Augen, meiner Interpretation nach also Augenfarben, die hier als selten gelten. Da ich selbst aus einer Familie komme, die seit Generationen auf beiden Seiten ausschließlich aus blauen und grünen Augen besteht, wäre ich nie auf die Idee gekommen sie als "hell" zusammenzufassen, weil das Attribut hell für mich nie eine Rolle gespielt hatte. "Ja, er braucht immer eine Sonnenbrille, denn er hat helle Augen!" - "Haben deine Verwandten braune oder helle Augen?". Bei "dunklen Augen" wird meiner Recherche nach auch viel diskutiert, welche Begriffe hier richtig sind und welche nicht. Manch einer sagt "marroni", andere sagen "castani", manche unterscheiden die Farben auch oder sprechen einer Version jegliche Richtigkeit ab. Auch "schwarze Augen" gibt es immer mal als Kategorie. Interessanterweise unterscheide ich selbst hingegen bei "dunklen Augen" nicht. Für mich sind die alle salopp gesagt "braun", wahrscheinlich weil für mich persönlich das Konzept der "dunklen Augen" so fern ist wie die blauen und grünen Augen für das Gros der Italiener. Ein weiterer Beweis dafür, dass unsere individuelle Erfahrungswelt klar unsere Sprache bestimmt.



2 comments:

  1. Der Unterschied von Neffe, Nichte und Enkel/in ist den Italienern aber genaus unklar wie Nichtitalienern. Man weiss nie wer gemeint ist.. Die Erfahrung musste ich leider auch machen als ich mit meinem 6 Wochen alten Neffen (!) auf dem Markt war und eine Dame um die 60 meinte "Bellissimo!". Und ich ihr amtwortete: È mio nipote (mein NEFFE!!!). Und sie daraufhin meinte: Ah, anch'io sono già nonna (ich bin auch schon Oma)... Aaaargh.. und ich bin noch nicht mal 40!!Das ist dann echt doof und ich musste sie aufklären, dass ich nicht die nonna bin, sondern die ZIA!!
    Herzliche Grüsse Joevlin

    ReplyDelete
  2. Ja das ist bitter! :D Vielleicht gibt es ja noch andere modi um sicherzustellen, dass man den Neffen meint? "Sohn meines Bruders" oder so? Ich werde mal herumfragen, wie das andere machen. Die Verwechslung ist schon doof, gerade wenn man so jung ist. Erinnert mich daran, dass ich als 17jährige mal gefragt worden bin, ob meine 5 Jahre jüngere Schwester meine Tochter sei. Damals sah ich irgendwie unvorteilhaft aus xDDDD

    ReplyDelete